Aktuelles

Weihnachtsfeier 2017

Wie schon im Jahr zuvor, so hielt der "Förderverein Hammerschmiede Oberprechtal" seine Weihnachtsfeier auch 2017 in der Hammerschmiede Oberprechtal ab. Nach einem vorzüglichen Essen, geliefert von der Metzgerei Spath, gab es einen Bilder-Vortrag von Bernhard Disch, in dem ein Bogen gespannt wurde von den Tagen der ersten Bestandsaufnahme bis in die gegenwart. Dabei konnte im Zeitraffer noch einmal auf das Geleistete zurückgeblickt werden. Bis in die späte Nacht hinein saß man in fröhlicher Runde beisammen, sang nach der Akkordeonbegleitung von Thomas Joos neben Weihnachtsliedern so manches altes Volkslied und lauschte den lustigen Vorträgen des einen oder anderen Gastes.



Tag des offenen Denkmals 2017

Der "Tag des offenen Denkmals" in der Hammerschmiede am 10.09.2017 in Oberprechtal wurde zu einem Riesenerfolg. Viele Besucher verweilten ganztägig bei Kaiserwetter auf dem Vorplatz der Schmiede und erfreuten sich an den Tänzen zweier Volkstanzgruppen, der  "Groupe Folklorique du Pays de Hanau" aus dem elsässischen Bouxwiller  und der "Volkstanzgruppe Oberprechtal".

Kulinarisch sorgte die Trachtenkapelle Oberprechtal für das leibliche Wohlbefinden der vielen Gäste, die zwischen Vorführungen wie Volkstänzen, dem Aufziehen eines Eisenreifens auf ein Holzrad und dem Beschlagen eines Pferdes durch den Hufschmied Klemens Schill, einen Ausflug mit dem "Schützenexpress" zu einem weiteren Museum, der "Landwassermühle" in Oberprechtal unternehmen konnten. 

Zweifellos war die Veranstaltung eine Bereicherung des kulurellen Lebens in unserem Dorf. Den vielen Helfern und Unterstützern sei an dieser Stelle noch einmal herzlichst gedankt.


Bilder: Roland Gutjahr


Die Hammerschmiede wurde beschriftet

Bilder: Roland Gutjahr


Jahreshauptversammlung  2017

Am 04.05.2017 fand im Gründungslokal, dem "Café-Pension Endehof" in Oberprechtal die erste Hauptversammlung des Fördervereins, statt. Vereinsvorsitzender Albert Storz konnte eine stattliche Anzahl von Mitgliedern begrüßen, ganz besonders begrüßte er Bürgermeister Roland Tibi, einem großen Förderer und Fürsprecher der Schmiede.

In einer kurzen Begrüßungsansprache hob der 1. Vorsitzende Albert Storz besonders die Leistung seines Vorstandsteams hervor, welches im Startjahr in 17 Vorstandssitzungen zusammenkam um die anstehenden Arbeiten zu planen und zu koordinieren. Er bedankte sich aber auch herzlich bei allen Mitgliedern, Nichtmitgliedern und Vereinen, die so engagiert und in so viele Stunden Arbeit dieses Werk zum Gelingen brachten und nicht zu vergessen, bei den vielen Spendern, die zu einem respektablen Kassenstand beigetragen hatten, wie später dem Bericht der einstimmig entlasteten Kassiererin Veronika Disch zu entnehmen war.

 

Klaus Moser stellte sich dem Team der Museumsführer für künftige Einsätze zur Verfügung.
Klaus Moser stellte sich dem Team der Museumsführer für künftige Einsätze zur Verfügung.

Schriftführerin Maria Gutjahr belegte das lebhafte und arbeitsreiche Jahr mit ihrem Bericht ebenso wie der 2. Vorsitzende  und Ortsvorsteher Franz Burger mit seinem Bericht über die über 30 durchgeführten Führungen und Veranstaltungen die bereits im 1. Jahr im und um die Hammerschmiede herum stattgefunden hatten. Der Technische Leiter Manfred Herr betonte zuletzt den enormen Aufwand und die unabdingbare Notwendigkeit einer Aufstockung der Museumsführer und konnte sich sogleich über eine Zusage von Klaus Moser (Hirt-Klaus) und Karlheinz Disch.

In einer kurzen Schlussansprache betonte Bürgermeister Roland Tibi die bereits entstandene Bedeutung und das überregionale Interesse am Oberprechtäler Kleinod "Hammerschmiede" und bedankte sich ebenfalls herzlich bei allen, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen hatten.

 

Gegen 21:00 Uhr konnte Albert Storz die sehr harmonisch verlaufende Versammlung schließen.

Bilder: Bernhard Disch


Hammerbar - Narrentreffen 2017

Beim großen Oberprechtäler Narrentreffen am 14. und 15. Januar 2017, welches im Rahmen des 40.-jährigen Bestehens der Narrenzunft "Bergteufel Oberprechtal" abgehalten wurden, waren alle Oberprechtäler Vereine und auch Verein über die Ortsgrenze hinaus mit Imbiss-Ständen, Bar und Unterhaltungsräumlichkeiten vertreten.
Auch der Förderverein Hammerschmiede baute kurzerhand die der Schmiede vorgelagerten Garagen zur "Hammerbar" um. An beiden Tagen wurde die Bar gerne angenommen und besucht und rechtzeitig gegen Ende des sehr gelungenen Narrentreffens war man dann mehr oder weniger fast ausverkauft. So soll es sein.

 

Bilder: Roland Gutjahr / Bernhard Disch


Weihnachtsfeier 2016

Am 16.12. 2016 lud die Vorstandschaft des Fördervereins zu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier ein. Eine bessere Räumlichkeit wie die Schmiede selbst hätte sich man nicht denken können. Mit einigem Aufwand und viel Hingabe wurde die Schmiedewerkstatt zur Feierstätte umgewandelt und weihnachtlich geschmückt. Für das leibliche Wohl sorgte der Partyservice der Metzgerei Spath und mit Hilfe der entfachten Schmiede-Esse und eines Zusatzofens verwandelte sich der restaurierte Raum in eine heimelig-warme, mit Leierkastenmusik unterlegte Feierstätte die so manchen Teilnehmer in eine melancholisch-romatische Stimmung versetzte.

Der Vorsitzende Albert Storz durfte neben den Vorstandsmitgliedern auch viele aktive Vereinsmitglieder begrüßen. Als Ehrengast begrüßte er Bürgermeister Roland Tibi, der als ein ganz besonderer Mentor der Oberprechtäler Hammerschmiede bekannt ist.

Zu Beginn der Feier verlaß Albert Storz - in Anlehnung an die berühmte Ludwig Thoma-Geschichte vom "Münchner im Himmel" - einen fiktiven "himmlischen Brief" des letzten Schmiedes Adolf Winterer an die weihnachtliche Runde.

Auch gab Schmiedemeister und Vereinsmitglied Karl Mayer einige wunderbare und urkomische Gedichtvorträge zum Besten. In der äußerst harmonischen und kameradschaftlichen Stimmung wurde selbstverständlich auch gesungen. Unterlegt waren die Lieder von sphärisch-trenzendendal-schöner Musik aus einem alten Leierkasten, der von Manfred Möhnert liebevoll restauriert und zum Leben erweckt worden war. Alles in allen: ein gelungner, ein wunderbarer Abend.

 

Bilder: Roland Gutjahr


Juli 2016 - Die verlorene Wette

Eine verlorene Wette war der Grund für ein unterhaltsames und kurzweiliges Grillfest am 21. Juli 2016. Die Wette verloren hatte der Technische Leiter des Fördervereins, Manfred Herr. Wettgewinner war unter anderem Berthold Gehring, der den gegenteiligen Nachweis für die Behauptung von Manfred Herr erbrachte.

Wetteinsatz war "Essen und Trinken", ohne zeitliche und kulinarische Begrenzung. Manfred Herr verlor die Wette und ließ sich nicht lumpen, lud eine große Gruppe von aktiven Mitgliedern und Wettgewinnern auf seine Jagdhütte ein, wo er ein zünftiges Grillfest vorbereitet hatte.

Bis in die späten Nachtstunden hinein ließ es sich die Gesellschaft gut gehen. Wie oftmals bei solchen Gelegenheiten wurden Geschichten und Anektoten aus vergangenen Zeiten zum Besten gegeben, wobei viel geschmunzelt und gelacht wurde.

Höhepunkt waren schließlich zwei zu später Stunde vorgetragene Gedichte von Schmiedemeister Karl Mayer aus Elzach, die die Partygäste zu stürmischem Beifall anregten.